Engel auf Selbstmordtour

Popkultur // Artikel vom 02.06.2011

Suicidal Angels nehmen uns mit auf eine Zeitreise in die 80er.

Als Slayer, Exodus, Kreator, Sodom und Konsorten das Thrash-Genre begründeten. An allen Ecken und Enden klingen im Sound der Combo „Hell Awaits“ und „Show No Mercy“ durch.

Das zeugt zwar nicht unbedingt von absoluter Eigenständigkeit, aber dafür von gutem Geschmack. Haben die Songs der Griechen, allesamt Nackenbrecher von echtem altem Schrot und Korn, doch ordentlich Power und noch mehr Charme unter der Haube.

Die zweite Band des Abends, Teenage Deathexplosion, gehört zu den kuriosen Urgesteinen der schwedischen Death-Metal-Szene. Seit 15 Jahren fallen sie in unregelmäßigen Abständen wie die Heuschrecken über Clubs her und walzen sie mit einer todesexplosiven Mischung aus Death Metal und Hardcore in Grund und Boden.

Warum sie trotz mitreißender Songs und faszinierender Bühnenpräsenz den großen Durchbruch noch nicht geschafft haben, wissen wohl nur die nordischen Metal-Götter. -mex

Do, 2.6., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.