Fee Reega & Pablo Und Destruktion

Popkultur // Artikel vom 28.07.2012

Sie gab dem Genre Problem-Folk seine Bezeichnung.

Fee Reega, die Berlin gegen Spanien tauschte und mit „Savagery / Salvajada / Wildheit“ (Woodland Recordings) ihr erstes komplettes Album auf drei Sprachen vorlegt, kollaboriert regelmäßig mit anderen Künstlern aus der Szene.

Wie Pablo G. Diaz, der seine psychedelischen Folk-Lieder (einige hat er für die Tour vom Spanischen in Englisch übersetzt) mit Tänzen und Bemalungen begleitet, weshalb das Konzert dem Beiwohnen eines einigermaßen befremdlichen und unvorhersehbaren Rituals gleichkommt. -pat


Sa, 28.7., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Trivium

Popkultur // Artikel vom 20.08.2017

Trivium aus Orlando gehören nicht nur zu den fleißigsten Thrash-Metal-Vertretern, sie sind auch eine der progressivsten Kräfte der Szene.

>   mehr lesen...




The Generators

Popkultur // Artikel vom 17.08.2017

Einen echten Klassiker haben die aus den Überresten von Schleprock entstandenen Generators seltsamerweise in 20 Jahren nie zustande gebracht.

>   mehr lesen...




Kettcar & Thees Uhlmann

Popkultur // Artikel vom 17.08.2017

Schon beim 2007er „Fest van Cleef“ gehörte Karlsruhe zu den drei auserwählten Spielorten.

>   mehr lesen...




Rock am Wald 2017

Popkultur // Artikel vom 11.08.2017

Was 2002 als Plattform für zwei Bands, die damals im Clubhauskeller des FC Alemannia Eggenstein probten, gedacht war, entwickelte sich schnell zu einem beliebten Groß-Event, das nicht zuletzt durch seine Atmosphäre punktet, da das Gelände direkt am Waldrand liegt.

>   mehr lesen...




Lambchop & Get Well Soon

Popkultur // Artikel vom 05.08.2017

Gerngesehene „Zeltival“-Gäste im Doppel!

>   mehr lesen...




Max & Igor Cavalera

Popkultur // Artikel vom 04.08.2017

2016 haben die Cavalera-Brüder das 20. Jubiläum des Sepultura-Klassikers „Roots“ live abgefeiert.

>   mehr lesen...