Fee Reega & Pablo Und Destruktion

Popkultur // Artikel vom 28.07.2012

Sie gab dem Genre Problem-Folk seine Bezeichnung.

Fee Reega, die Berlin gegen Spanien tauschte und mit „Savagery / Salvajada / Wildheit“ (Woodland Recordings) ihr erstes komplettes Album auf drei Sprachen vorlegt, kollaboriert regelmäßig mit anderen Künstlern aus der Szene.

Wie Pablo G. Diaz, der seine psychedelischen Folk-Lieder (einige hat er für die Tour vom Spanischen in Englisch übersetzt) mit Tänzen und Bemalungen begleitet, weshalb das Konzert dem Beiwohnen eines einigermaßen befremdlichen und unvorhersehbaren Rituals gleichkommt. -pat


Sa, 28.7., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2020

Guitar Poet Brian Gore versammelt jedes Jahr die weltbesten Akustikgitarristen für Performances ihrer neuesten Kompositionen wie auch zum musikalischen Austausch.