Fjaell

Popkultur // Artikel vom 28.11.2009

Sie kommen aus Wiesbaden und verbinden zäh fließenden Doom mit einigen wenigen frühachtziger Death/Black-Metal-Elementen.

Dabei entfalten sie zwar nicht die gleiche Heavyness wie etwa ihre Mannheimer Genre-Kollegen von Black Shape Of Nexus, aber doch einen beträchtlichen rumpelnden Charme.

Das ist vor allem dem rauen, kraftvollen Gesang zu danken, der sich irgendwo zwischen Lee Dorrian und Spice einordnet. Der Doom-Metal hebt auch im süddeutschen Underground langsam wieder sein kummerschweres Haupt. Cool! -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Selig

Popkultur // Artikel vom 03.02.2022

Anlässlich des 25. Debütgeburtstags kündigten die Hamburger für 2020 ein Album an, das ihre Klassiker mit Gästen wie Olli Schulz, Johannes Oerding, Philipp Poisel, Bap, Madsen, Das Pack, 17 Hippies und Benjamin von Stuckrad-Barre neu interpretiert.

Weiterlesen …


Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …