Frittenbude

Popkultur // Artikel vom 07.07.2012

Dem Elektropunk von Frittenbude, die sich in erster Linie mit Remixen bekannt gemacht haben, haftet seit ihrem 2008er Debüt „Nachtigall“ ein hartnäckiger Schönheitsfleck an.

Die Rave-Rap-Techno-Party des Trios klänge verdächtig nach „Remmidemmi“ und von Johannes Rögners Sprechgesang könne auch die Mediengruppe Telekommander das eine oder andere Liedchen singen.

Kettcar finden’s jedenfalls cool, wenn ihr „Graceland“ zu „Raveland“ umgedeutet wird. Wer einen weiteren Vergleich hören möchte und bei den Audiolith-Labelkollegen Egotronic „Yippie Yippie Yeah“ schreit, feiert auch mit Frittenbude eine fette Fete! -pat

Sa, 7.7., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.