Frittenbude

Popkultur // Artikel vom 07.07.2012

Dem Elektropunk von Frittenbude, die sich in erster Linie mit Remixen bekannt gemacht haben, haftet seit ihrem 2008er Debüt „Nachtigall“ ein hartnäckiger Schönheitsfleck an.

Die Rave-Rap-Techno-Party des Trios klänge verdächtig nach „Remmidemmi“ und von Johannes Rögners Sprechgesang könne auch die Mediengruppe Telekommander das eine oder andere Liedchen singen.

Kettcar finden’s jedenfalls cool, wenn ihr „Graceland“ zu „Raveland“ umgedeutet wird. Wer einen weiteren Vergleich hören möchte und bei den Audiolith-Labelkollegen Egotronic „Yippie Yippie Yeah“ schreit, feiert auch mit Frittenbude eine fette Fete! -pat

Sa, 7.7., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.10.2018

Vom 10. bis 13.10. geht das vom hiesigen Jazzclub ausgerichtete „Jazzfestival Karlsruhe“ in die fünfte Runde – nun neben dem ZKM auch an weiteren Spielorten.





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2018

Für sein Klassik-Mittelalter-Metal-Orchester schart Sänger, Songwriter und Gitarrist Asis Nasseri knapp 20 Musiker um sich.



Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2018

Der in den irischen Nationalfarben gestreifte Türgriff erinnert noch an die Zeit vor dem Sommer 1999, als Paul „Scruffy“ Burke in der Karlstraßen-Kneipe Nilpferd seinen „Probably Darkest Irish Pub In The World“ eröffnet hat.