Frittenbude

Popkultur // Artikel vom 07.07.2012

Dem Elektropunk von Frittenbude, die sich in erster Linie mit Remixen bekannt gemacht haben, haftet seit ihrem 2008er Debüt „Nachtigall“ ein hartnäckiger Schönheitsfleck an.

Die Rave-Rap-Techno-Party des Trios klänge verdächtig nach „Remmidemmi“ und von Johannes Rögners Sprechgesang könne auch die Mediengruppe Telekommander das eine oder andere Liedchen singen.

Kettcar finden’s jedenfalls cool, wenn ihr „Graceland“ zu „Raveland“ umgedeutet wird. Wer einen weiteren Vergleich hören möchte und bei den Audiolith-Labelkollegen Egotronic „Yippie Yippie Yeah“ schreit, feiert auch mit Frittenbude eine fette Fete! -pat

Sa, 7.7., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Artikel vom 03.08.2021

Die am ersten Samstag des Monats von 14 bis 16 Uhr auf 104,8 MHz und querfunk.de gesendete und anschließend über www.mixcloud.com/inkastadtmagazin streambare Afrobeat-Show „INKA Afro Tunes“ (nächste Termine: 7.8.+4.9.) mit Helen Osayame Ruppert, Niklas Tischer und INKA-Verlagsleiter Roger Waltz ist der zweitjüngste Neuzugang auf Querfunk, dem Freien Karlsruher Mitmachradio.