Half Moon Run

Popkultur // Artikel vom 22.06.2016

Der percussionlastige elektronische Folk-Rock dieser vier kanadischen Multiinstrumentalisten dreht kräftig an der Spannungsschraube!

! Mit ihrem stetigen Wechsel in Geschwindigkeit und Tonfall, zügellosem Gitarrenspiel, Harmoniegesang und Synthie-Gewittern wussten Half Moon Run bereits auf dem 2012er Debüt „Dark Eyes“ zwischen den Emporkömmlingen herauszuragen; im vergangenen Herbst ist „Sun Leads Me On“ erschienen.

Weil die Songs auf der Bühne noch viel tanzbarer und wuchtiger wirken, während Devon Portielje, Connor Molander, Dylan Phillips und Isaac Symonds ihre Instrumente kreisen lassen, genießt das Quartett einen Ruf als ebenso hörens- wie sehenswerte Liveband. Kurz vor dem „Southside“-Gig spielen Half Moon Run noch diese eine exklusive Clubshow – unbedingt austesten!

Zur Einstimmung gibt’s einen ebenso reizvollen Mix aus elegischem Pop und sphärischem Folk, vorgetragen von Patrick O’Laoghaire, dem vollbärtigen Iren hinter I Have A Tribe. -pat

Mi, 22.6., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe - präsentiert von INKA

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 23.02.2019

Die auf den Österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky hörende Post-Rock-Live-Urgewalt aus Wien tut auf seinem fünften Album „Blitz“ Alpenabgründe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.