Hindi Zahra

Popkultur // Artikel vom 18.02.2017

Hindi Zahra (Foto: Tala Hadid)

Das Debütalbum „Handmade“ der marokkanisch-französischen Sängerin erschien 2010 beim Jazzlabel Blue Note.

Für den Jazzflavour sorgte dabei vor allem Zahras Stimme, die Musik bestand aus lässigem Chanson Pop. Chanel setzte 2013 einen der Songs in einem Werbespot mit Gisele Bündchen ein.

Mit „Homeland“ vollzieht Hindi Zahra nun eine komplette musikalische Kehrtwende und bietet einen eher Natacha-Atlas-mäßigen Parcoursritt mit Tuareg-Riffs und Wüstenrhythmen, Dub und spanischen Gitarren, und mäandert mit Latin Percussion, Jazzsaxes und Mariachi-Trompeten quer durch den Global-Pop-Kosmos. -rw

Sa, 18.2., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Unojah

Popkultur // Artikel vom 08.04.2017

Fünf Musiker – fünf Nationen – fünf Religionen.

>   mehr lesen...




Teresa Bergman & Rieke Katz

Popkultur // Artikel vom 01.04.2017

Zweimal Jazz mit Ohrwurmcharakter.

>   mehr lesen...




Pothead

Popkultur // Artikel vom 24.03.2017

Die Groove-Granaten feiern den Re-Release ihrer lange vergriffenen 98er-Debüt-EP! Mit der Neupressung hat das Berliner Ami-Trio seinen „Pot Of Gold“ um den bis dato unveröffentlichten Bonustrack „Bettina“ auf acht Songs aufgestockt.

>   mehr lesen...




John Mayall

Popkultur // Artikel vom 22.03.2017

Wenngleich viele seiner Ex-Bluesbreakers wie Eric Clapton, Peter Green, Mick Taylor, Ginger Baker, John McVie oder Mic Fleetwood ungleich berühmter geworden sind als er selbst, ist und bleibt John Mayall der „Vater des britischen Blues“.

>   mehr lesen...




Jakob Heymann

Popkultur // Artikel vom 21.03.2017

Kaum ein Künstler gönnt seinen Tour-Supports so viel Aufmerksamkeit wie Götz Widmann.

>   mehr lesen...


Up To Date Big Band

Popkultur // Artikel vom 20.03.2017

Die Up To Date Big Band hat ihre normale Probe-Location am Montag in die Scenario Halle verlegt.

>   mehr lesen...