Hindi Zahra

Popkultur // Artikel vom 18.02.2017

Das Debütalbum „Handmade“ der marokkanisch-französischen Sängerin erschien 2010 beim Jazzlabel Blue Note.

Für den Jazzflavour sorgte dabei vor allem Zahras Stimme, die Musik bestand aus lässigem Chanson Pop. Chanel setzte 2013 einen der Songs in einem Werbespot mit Gisele Bündchen ein.

Mit „Homeland“ vollzieht Hindi Zahra nun eine komplette musikalische Kehrtwende und bietet einen eher Natacha-Atlas-mäßigen Parcoursritt mit Tuareg-Riffs und Wüstenrhythmen, Dub und spanischen Gitarren, und mäandert mit Latin Percussion, Jazzsaxes und Mariachi-Trompeten quer durch den Global-Pop-Kosmos. -rw

Sa, 18.2., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 12.02.2020

So lange Charlie Harper lebt ist Punk not dead.



Popkultur // Tagestipp vom 05.02.2020

Das Punk-Quartett aus Hoyerswerda rafft sich zu einer Tour auf.





Popkultur // Tagestipp vom 03.02.2020

Auch während der Umbauzeit des neuen Domizils bleibt die Jam Session das Herzstück des Karlsruher Jazzclubs.





Popkultur // Tagestipp vom 27.01.2020

Seit 2008 bietet die von Niklas Braun gegründete Local-Hero-Allstar-Formation beständig einen monatlichen Erfolgsabend im Jazzclub-Programm.



Popkultur // Tagestipp vom 25.01.2020

Lauschen, zuschauen, mitmachen!





Popkultur // Tagestipp vom 25.01.2020

Einen Tag, nachdem er sein zweites Album veröffentlicht hat, gastiert Songwriter Sam Bodary im Oststadt-Kulturraum.