Hindi Zahra

Popkultur // Artikel vom 18.02.2017

Das Debütalbum „Handmade“ der marokkanisch-französischen Sängerin erschien 2010 beim Jazzlabel Blue Note.

Für den Jazzflavour sorgte dabei vor allem Zahras Stimme, die Musik bestand aus lässigem Chanson Pop. Chanel setzte 2013 einen der Songs in einem Werbespot mit Gisele Bündchen ein.

Mit „Homeland“ vollzieht Hindi Zahra nun eine komplette musikalische Kehrtwende und bietet einen eher Natacha-Atlas-mäßigen Parcoursritt mit Tuareg-Riffs und Wüstenrhythmen, Dub und spanischen Gitarren, und mäandert mit Latin Percussion, Jazzsaxes und Mariachi-Trompeten quer durch den Global-Pop-Kosmos. -rw

Sa, 18.2., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.