Jamaram

Popkultur // Artikel vom 29.12.2015

Nachdem sich der Münchner Achter um Tom Lugo, Murxen Alberti und Samuel „Samy Danger“ Hopf auf „La Famille“ noch vollkommen entfesselt gegeben und mit „Almost Hits“ eine Best-Of-Zwischenbilanz aus 14 Jahren Jamaram gezogen hat, lässt das aktuelle Album „Heavy Heavy“ den gewohnten Reggae-Sound komplett außen vor.

Stattdessen mischen sich traditionelle afrikanische Klänge mit Soul, Hip-Hop und Swing, was der fröhlichen Stimmung absolut keinen Abbruch tut. -pat

Di, 29.12., Halle 02, Heidelberg; Fr, 12.2., Café Central, Weinheim, jeweils 22 Uhr

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Man hört es einfach.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Der Singer/Songwriter Adam Barnes aus Oxford bringt nicht nur den sympathischen Folk-Pop seines neuen zweiten Albums „Vacancy At Nasa“ mit, sondern mit Sarah Walk aus Chicago auch eine spannende Pianistin und Sängerin.