Jamaram

Popkultur // Artikel vom 29.12.2015

Nachdem sich der Münchner Achter um Tom Lugo, Murxen Alberti und Samuel „Samy Danger“ Hopf auf „La Famille“ noch vollkommen entfesselt gegeben und mit „Almost Hits“ eine Best-Of-Zwischenbilanz aus 14 Jahren Jamaram gezogen hat, lässt das aktuelle Album „Heavy Heavy“ den gewohnten Reggae-Sound komplett außen vor.

Stattdessen mischen sich traditionelle afrikanische Klänge mit Soul, Hip-Hop und Swing, was der fröhlichen Stimmung absolut keinen Abbruch tut. -pat

Di, 29.12., Halle 02, Heidelberg; Fr, 12.2., Café Central, Weinheim, jeweils 22 Uhr

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.