Jazzclub Karlsruhe

Popkultur // Artikel vom 15.09.2013

Mit frischsaniertem Flügel kommt der Karlsruher Jazzclub aus der Sommerpause.

Sein erster Einsatz: das „Heimspiel“ von Harald Schwer (Mo, 16.9., 20 Uhr). Der Stuttgarter Pianist und sein hochkarätig besetztes Quintett spielen zusammen mit dem süddeutschen Vibraphon-Altmeister Dizzy Krisch ein „Tribute To George Shearing“.

Beim jungen Nu-Jazz-Quartett Mr. Bugslow (Do, 19.9., 20 Uhr) weckt das Vermengen von Experimental-Pop, House und Ambient, Singer/Songwriter-Elementen, Filmmusik, Folk und Jazz, Improvisation und Intuition Assoziationen zu Nils Petter Molvaer oder Bugge Wesseltoft.

In der eintrittsfreien Reihe „Jazz Classix“ liest Ulrich Zimmermann (Mo, 23.9., 20 Uhr) aus Geoff Dyers Jazz-Essay „But Beautiful“, das Reiner Ziegler Trio interveniert mit den entsprechenden Standards. Ein neues Label im Jazzclub-Programm ist „Finest Pop@The Club“. Den Anfang machen T-Sonic (Mo, 14.10., 20 Uhr), deren Musik dem Rhythm’n’Blues entspringt und von dort aus die unterschiedlichsten Spielarten anschlägt. Und eine Sonderempfehlung geht an das Martin Tingvall Trio (Mo, 30.9., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel). -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 6?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.