Jazzclub Karlsruhe

Popkultur // Artikel vom 15.09.2013

Mit frischsaniertem Flügel kommt der Karlsruher Jazzclub aus der Sommerpause.

Sein erster Einsatz: das „Heimspiel“ von Harald Schwer (Mo, 16.9., 20 Uhr). Der Stuttgarter Pianist und sein hochkarätig besetztes Quintett spielen zusammen mit dem süddeutschen Vibraphon-Altmeister Dizzy Krisch ein „Tribute To George Shearing“.

Beim jungen Nu-Jazz-Quartett Mr. Bugslow (Do, 19.9., 20 Uhr) weckt das Vermengen von Experimental-Pop, House und Ambient, Singer/Songwriter-Elementen, Filmmusik, Folk und Jazz, Improvisation und Intuition Assoziationen zu Nils Petter Molvaer oder Bugge Wesseltoft.

In der eintrittsfreien Reihe „Jazz Classix“ liest Ulrich Zimmermann (Mo, 23.9., 20 Uhr) aus Geoff Dyers Jazz-Essay „But Beautiful“, das Reiner Ziegler Trio interveniert mit den entsprechenden Standards. Ein neues Label im Jazzclub-Programm ist „Finest Pop@The Club“. Den Anfang machen T-Sonic (Mo, 14.10., 20 Uhr), deren Musik dem Rhythm’n’Blues entspringt und von dort aus die unterschiedlichsten Spielarten anschlägt. Und eine Sonderempfehlung geht an das Martin Tingvall Trio (Mo, 30.9., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel). -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Artikel vom 03.08.2021

Die am ersten Samstag des Monats von 14 bis 16 Uhr auf 104,8 MHz und querfunk.de gesendete und anschließend über www.mixcloud.com/inkastadtmagazin streambare Afrobeat-Show „INKA Afro Tunes“ (nächste Termine: 7.8.+4.9.) mit Helen Osayame Ruppert, Niklas Tischer und INKA-Verlagsleiter Roger Waltz ist der zweitjüngste Neuzugang auf Querfunk, dem Freien Karlsruher Mitmachradio.