Joe Bonamassa

Popkultur // Artikel vom 21.07.2009

Dass man es nicht habe kommen sehen, lässt sich im Fall Joe Bonamassa nicht sagen.

Schon mit zwölf Jahren spielte klein Joey im Vorprogramm von B.B. King, und auch 20 Jahre später hat der gebürtige New Yorker die Erwartungen keineswegs enttäuscht. Er zelebriert modernen Blues Rock, ohne je kitschig zu werden – was man sich vom häufig als Vorbild genannten Eric Clapton mal wieder wünschen würde.

Auf seinem neuesten Album „The Ballad Of John Henry“ hat er neben eigenen Stücken auch Songs von Künstlern wie Tom Waits oder Sam Brown eine eigene Note verpasst. -mex

Di, 21.7., 20.30 Uhr, „Zeltival“ beim Tollhaus, Karlsruhe !!!ausverkauft!!!
www.zeltival.de
www.myspace.com/zeltival
www.jbonamassa.com
www.myspace.com/jbonamassa

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.