Johannes Strate

Popkultur // Artikel vom 09.05.2012

Ungewohnter Sound, vertraute Stimme.

Normalerweise kennt man ihn als Sänger der Radiorocker Revolverheld. Weil Frontmann Johannes Strate aber auch ein Händchen für ruhige Akustiksongs hat, nutzt er die Ruhephase nach dem Gewinn des Viva-„Cometen“ als „Bester Liveact“ 2011 für seinen ersten Soloausflug „Die Zeichen stehen auf Sturm“ (Sony Music).

Seine Röhre lässt Strate schön im Bandbus und hellt die selbstmitleidige Grundstimmung durch Streicher, Bläser und poppige Uptempo-Stücke auf, denen man guten Gewissens ein Ohr schenken darf.

Aus logistischen Gründen müssen die letzten vier Shows der Tour verschoben bzw. abgesagt werden, darunter auch der Gig im Jubez, für den es keinen Nachholtermin geben wird. Die Karlsruher Tickets sind allerdings gültig für das Konzert am 22.9. in Tübingen, können aber ebenso bei der jeweiligen VVK-Stelle zurückgegeben werden. -pat

Fr, 18.5., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe !!!abgesagt!!!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.10.2018

Vom 10. bis 13.10. geht das vom hiesigen Jazzclub ausgerichtete „Jazzfestival Karlsruhe“ in die fünfte Runde – nun neben dem ZKM auch an weiteren Spielorten.





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2018

Für sein Klassik-Mittelalter-Metal-Orchester schart Sänger, Songwriter und Gitarrist Asis Nasseri knapp 20 Musiker um sich.



Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2018

Der in den irischen Nationalfarben gestreifte Türgriff erinnert noch an die Zeit vor dem Sommer 1999, als Paul „Scruffy“ Burke in der Karlstraßen-Kneipe Nilpferd seinen „Probably Darkest Irish Pub In The World“ eröffnet hat.