John Mayall

Popkultur // Artikel vom 22.03.2017

John Mayall

Wenngleich viele seiner Ex-Bluesbreakers wie Eric Clapton, Peter Green, Mick Taylor, Ginger Baker, John McVie oder Mic Fleetwood ungleich berühmter geworden sind als er selbst, ist und bleibt John Mayall der „Vater des britischen Blues“.

Laut Website kommt er über die Jahre auf mehr als 60 Releases; mit seinen nunmehr 83 hat der Pionier des White Blues im Januar „Talk About That“ veröffentlicht und belegt eindrucksvoll, dass er nach wie vor noch voll im Saft steht! -pat

Mi, 22.3., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Unojah

Popkultur // Artikel vom 08.04.2017

Fünf Musiker – fünf Nationen – fünf Religionen.

>   mehr lesen...




Teresa Bergman & Rieke Katz

Popkultur // Artikel vom 01.04.2017

Zweimal Jazz mit Ohrwurmcharakter.

>   mehr lesen...




Zig Zags

Popkultur // Artikel vom 26.03.2017

Der Brachial-Dreier aus Los Angeles thrasht Garage.

>   mehr lesen...




Akua Naru

Popkultur // Artikel vom 25.03.2017

Die Geschichte von Akua Naru lässt sich gut anhand ihrer Familie erzählen.

>   mehr lesen...




Golf

Popkultur // Artikel vom 25.03.2017

„Panorama-Pop“?

>   mehr lesen...




Pothead

Popkultur // Artikel vom 24.03.2017

Die Groove-Granaten feiern den Re-Release ihrer lange vergriffenen 98er-Debüt-EP! Mit der Neupressung hat das Berliner Ami-Trio seinen „Pot Of Gold“ um den bis dato unveröffentlichten Bonustrack „Bettina“ auf acht Songs aufgestockt.

>   mehr lesen...