John Mayall

Popkultur // Artikel vom 22.03.2017

John Mayall

Wenngleich viele seiner Ex-Bluesbreakers wie Eric Clapton, Peter Green, Mick Taylor, Ginger Baker, John McVie oder Mic Fleetwood ungleich berühmter geworden sind als er selbst, ist und bleibt John Mayall der „Vater des britischen Blues“.

Laut Website kommt er über die Jahre auf mehr als 60 Releases; mit seinen nunmehr 83 hat der Pionier des White Blues im Januar „Talk About That“ veröffentlicht und belegt eindrucksvoll, dass er nach wie vor noch voll im Saft steht! -pat

Mi, 22.3., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Vor-Fest 2017

Popkultur // Artikel vom 14.07.2017

Die Vorwoche zum „Fest“ ist inzwischen der Publikumsrenner – längst nicht mehr nur unter Hügel-Puristen.

>   mehr lesen...




Zeltival 2017

Popkultur // Artikel vom 06.07.2017

Das Sommerfestival im Tollhaus mit seinem schön gestalteten Außenbereich präsentiert neben großen Namen wie Youssou N’Dour, Asaf Avidan, Helge Schneider oder der Nils Landgren Funk Unit auch 2017 wieder jede Menge Entdeckungen.

>   mehr lesen...




Pain Of Salvation

Popkultur // Artikel vom 22.06.2017

Mit ihrer Best-of-Akustikscheibe „Falling Home“ haben die schwedischen Progressive Metaler 2014 die Fans vertröstet.

>   mehr lesen...




Sólstafir

Popkultur // Artikel vom 20.06.2017

„Atmospheric Icelandic Rock and Roll“.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: A Tribute To The Nat King Cole Trio

Popkultur // Artikel vom 19.06.2017

Während sich der Jazz mit Bebop in neue, weniger breitenpublikums­trächtige Richtungen entwickelt, tut Nat King Cole das Gegenteil.

>   mehr lesen...