John Mayall

Popkultur // Artikel vom 22.03.2017

John Mayall

Wenngleich viele seiner Ex-Bluesbreakers wie Eric Clapton, Peter Green, Mick Taylor, Ginger Baker, John McVie oder Mic Fleetwood ungleich berühmter geworden sind als er selbst, ist und bleibt John Mayall der „Vater des britischen Blues“.

Laut Website kommt er über die Jahre auf mehr als 60 Releases; mit seinen nunmehr 83 hat der Pionier des White Blues im Januar „Talk About That“ veröffentlicht und belegt eindrucksvoll, dass er nach wie vor noch voll im Saft steht! -pat

Mi, 22.3., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Psyka Underground Experience 2017

Popkultur // Artikel vom 25.05.2017

Das vierte „Psyka“-Festival lässt wegen Renovierungsarbeiten in der Fleischmarkthalle bis Herbst 2018 auf sich warten.

>   mehr lesen...




Roland Bless & Ályth McCormack

Popkultur // Artikel vom 30.04.2017

Eigentlich sind diese beiden Künstler das ganz große Publikum gewöhnt, präsentieren sich aber ebenso gerne auf kleinen Bühnen wie dem wandlungsfähigen Hoepfner-Schalander.

>   mehr lesen...




Funk You

Popkultur // Artikel vom 30.04.2017

Die zehnköpfigen Funky You zählen nicht zuletzt auch dank ihres Bläsersatzes zu den besten Funkateeers der Region.

>   mehr lesen...


Amy Sue & Friends

Popkultur // Artikel vom 30.04.2017

Soul, Charts, Coverclassics, House, Rock.

>   mehr lesen...




Drunk Motorcycle Boy, Drei Affen & Gedraengel

Popkultur // Artikel vom 30.04.2017

Die Bremer Drunk Motorcycle Boy vom Karlsruher Label Backbite Records stellen ihr von der Kritik abgefeiertes neues Album „Try“ live vor.

>   mehr lesen...




Elizabeth Shepherd & Michael Occhipinti

Popkultur // Artikel vom 30.04.2017

Den Werderplatz kennt die kanadische „Epic-Singer-Songwriter-Souljazz“-Lady nur zu gut.

>   mehr lesen...