John Mayall

Popkultur // Artikel vom 22.03.2017

Wenngleich viele seiner Ex-Bluesbreakers wie Eric Clapton, Peter Green, Mick Taylor, Ginger Baker, John McVie oder Mic Fleetwood ungleich berühmter geworden sind als er selbst, ist und bleibt John Mayall der „Vater des britischen Blues“.

Laut Website kommt er über die Jahre auf mehr als 60 Releases; mit seinen nunmehr 83 hat der Pionier des White Blues im Januar „Talk About That“ veröffentlicht und belegt eindrucksvoll, dass er nach wie vor noch voll im Saft steht! -pat

Mi, 22.3., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 16.10.2019

Zum 50. Jubiläum des Jazzclubs Karlsruhe gestalten die Macher ein spannendes und buntes Festival.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Geht’s im Ländle um starke Stimmen, kommt man an der Stuttgarter Jazz- und Soul-Sängerin Fola Dada nicht vorbei.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Hardcore-Punk, Crust oder Grind steht beim zweiten „Distival“ im P8 auf dem Programm.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Die im britischen Punk der 70er verwurzelten Argentinier tragen ihre Herkunft schon im Namen.



Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2019

Raul Jaurena erzählt auf seinem Bandoneon Tango-Geschichten voller Sinnlichkeit und Poesie.