John Mayall

Popkultur // Artikel vom 22.03.2017

Wenngleich viele seiner Ex-Bluesbreakers wie Eric Clapton, Peter Green, Mick Taylor, Ginger Baker, John McVie oder Mic Fleetwood ungleich berühmter geworden sind als er selbst, ist und bleibt John Mayall der „Vater des britischen Blues“.

Laut Website kommt er über die Jahre auf mehr als 60 Releases; mit seinen nunmehr 83 hat der Pionier des White Blues im Januar „Talk About That“ veröffentlicht und belegt eindrucksvoll, dass er nach wie vor noch voll im Saft steht! -pat

Mi, 22.3., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Artikel vom 03.08.2021

Die am ersten Samstag des Monats von 14 bis 16 Uhr auf 104,8 MHz und querfunk.de gesendete und anschließend über www.mixcloud.com/inkastadtmagazin streambare Afrobeat-Show „INKA Afro Tunes“ (nächste Termine: 7.8.+4.9.) mit Helen Osayame Ruppert, Niklas Tischer und INKA-Verlagsleiter Roger Waltz ist der zweitjüngste Neuzugang auf Querfunk, dem Freien Karlsruher Mitmachradio.