Jud

Popkultur // Artikel vom 19.09.2008

Ja, er lebt noch…

Seit einer halben Ewigkeit hat man nichts mehr von Jud gehört. Nun gibt es endlich ein neues Album alter Machart, das all die Attribute hochhält, die man seit dem letzten Studiowerk aus dem Jahr 2001 teils schmerzhaft vermisst hat.

Schwere Gitarrenriffs, prügelnde Drums, bedeutungsschwangere Lyrics und ein wenig dreckigen Rock. Die Mischung auf „Sufferboy“ weckt auf jeden Fall Vorfreude auf ein „gediegenes“ Konzert im schönsten Retro-Sound, seit es düsteren Alternative-Rock gibt. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.