Kat Frankie

Popkultur // Artikel vom 15.05.2008

Sehr viel mehr als eine Gitarre braucht sie nicht, die wütende, energiegeladene, charakterstarke, verletzliche Kat Frankie.

Die australische Singer-Songwriterin und Gitarristin lebt und wirkt in Berlin, was man ihren Songs anhört: Es sind Großstadtsounds, mal laut, mal leise – aber immer unglaublich intensiv. Wenn sie richtig loslegt, erinnert sie an PJ Harvey. Dann überschlägt sich ihre Stimme und kratzt furchtlos an der Oberfläche, bis das musikalische Abbild ihrer selbst zersplittert.

Das Spiel mit den Überresten von Melodie und Form beginnt, immer neue, kraftvolle Strukturen entstehen. In den seltenen gedämpften Momenten weht der Geist von Ani DiFranco durch die Kompositionen. Doch Zurückhaltung im Folk-Pop zu suchen ist ein schwieriges Unterfangen, das Kat Frankie nur stellenweise gelingt.

Den Klangraum, den sie mühsam aufbaut, reißt sie umso schneller wieder ein. Bis zum großen Auftritt von Kat Frankie spielt Support Elli Malou lyrischen Gitarren-Pop. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Joëlle Léandre & Sebastian Gramss

Popkultur // Tagestipp vom 21.01.2018

Jazzclub-im-Kunstverein-Kurator Johannes Frisch, selbst ein ausgewiesener Könner am Kontrabass, präsentiert mit der Konzertreihe „Double The Double Bass“ des Kölner Bassisten Sebastian Gramss ein tolles Format.

>   mehr lesen...




Johanna Borchert

Popkultur // Tagestipp vom 20.01.2018

„Das Einzige, was an meiner Musik Jazz ist, ist die Einstellung.“

>   mehr lesen...




Carmen Souza

Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2018

Carmen Souza steht für Weltmusik ohne Ethno-Überbau.

>   mehr lesen...


Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...