Ladi6 & The Black Seeds

Popkultur // Artikel vom 30.07.2010

Neuseeland im Double Feature.

Eine der musikalisch interessantesten Shows beim „Zeltival“ ist dieses neuseeländische Doppelkonzert – ein Highlight für alle Fans von freigeistigem, locker-zwingendem Reggae, Neo-Soul und Dubrock.

Die achtköpfigen Black Seeds aus Wellington wurden in Europa durch ihr Label Sonar Kollektiv bekannt (Jazzanova) – berühmt aber wurden sie durch ihre Liveshows. Sie spielen ein unnachahmliches Gebräu aus Reggae, Soul, Funk und Dub, streuen sogar mal Dubstep-Bässe ein, um im nächsten Monat wieder die Bläserfanfaren oder Rock-Gitarren auszupacken.

Sie bringen Ladi6, eine Sängerin mit samoanischen Wurzeln aus Auckland mit, die einen Mix aus Neo-Soul, HipHop, R&B und Reggae spielt. Demnächst erscheint ein Remix-Album zu ihrem letzten regulären Album „Solid Ground“ von 2008. -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.