Lars Binder: Jazz Syndrom

Popkultur // Artikel vom 06.02.2010

Wer in einer mehrfach ausgezeichneten Band wie L14,16 an den Drums sitzt, muss sich wahrlich nicht verstecken.

Es wurde also schlichtweg Zeit, dass sich Lars Binder zu seinem ganz eigenen „Jazz Syndrom“ bekennt und die gleichnamige Kombo durch die Lande schickt.

Die Band, in der auch „alte Bekannte“ wie Rainer Böhm (Piano) und Markus Bodenseh (Bass) mit von der Partie sind, stellt im Tempel ihre Debüt-CD „My Personal Songbook“ vor, deren Titel ganz sicher wörtlich zu nehmen ist. Zeitgenössischer Jazz, groove-orientiert, impulsiv und leidenschaftlich – ganz so, wie man Lars Binders Arbeit kennt und schätzt. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Nordbecken Quartett

Popkultur // Artikel vom 18.12.2021

Beim Nordbecken Quartett fließen Jazz-Tradition, modal Folkiges und bluesig Groovendes zu einem organischen Stil zusammen.

Weiterlesen …




The Doors In Concert

Popkultur // Artikel vom 17.12.2021

Authentizität ist das Markenzeichen der holländischen Tribute-Band „The Doors In Concert“.

Weiterlesen …


Kawenzmänner

Popkultur // Artikel vom 17.12.2021

2020 wurde das fast schon rituelle Pre-Weihnachtskonzert mit dem obligatorischen selbstgemachten Eierlikör abgeblasen.

Weiterlesen …




Living Theory

Popkultur // Artikel vom 16.12.2021

Die Italiener sind Linkin-Park-Fans von „Hybrid Theory“ an und nehmen bereits den x-ten Konzertanlauf.

Weiterlesen …




Schlippenbach Quartett

Popkultur // Artikel vom 14.12.2021

Es ist gute fast 40-jährige Tradition, dass das Alexander von Schlippenbach Trio jedes Jahr auf Winterreise geht.

Weiterlesen …




Jazzclub Jam Session

Popkultur // Artikel vom 13.12.2021

Das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub bleibt auch in der Umbauzeit des künftigen Domizils die monatliche „Jam Session“.

Weiterlesen …