Lars Binder: Jazz Syndrom

Popkultur // Artikel vom 06.02.2010

Wer in einer mehrfach ausgezeichneten Band wie L14,16 an den Drums sitzt, muss sich wahrlich nicht verstecken.

Es wurde also schlichtweg Zeit, dass sich Lars Binder zu seinem ganz eigenen „Jazz Syndrom“ bekennt und die gleichnamige Kombo durch die Lande schickt.

Die Band, in der auch „alte Bekannte“ wie Rainer Böhm (Piano) und Markus Bodenseh (Bass) mit von der Partie sind, stellt im Tempel ihre Debüt-CD „My Personal Songbook“ vor, deren Titel ganz sicher wörtlich zu nehmen ist. Zeitgenössischer Jazz, groove-orientiert, impulsiv und leidenschaftlich – ganz so, wie man Lars Binders Arbeit kennt und schätzt. -er


Sa, 6.2., 20.30 Uhr, Kulturverein Tempel, Karlsruhe
www.kulturzentrum-tempel.de
www.larsbinder.de
www.l1416.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Bergfilm & Cris Cosmo

Popkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

Der erste Gipfel ist erreicht.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...