Leo hört Rauschen

Popkultur // Artikel vom 21.03.2015

Wer an das barocke Dresden denkt, verbindet Kunst zumeist mit Hochkultur und weniger mit zackigem Indie/Neo-Wave/Post-Punk ohne großes Brimborium.

Sollte man aber: Denn Leo hört Rauschen legen am 24.4. ihre Debütscheibe „Modern modern“ nach. Textlich belässt man es wie schon auf der 2011er EP „100 Jahre Freizeit“ bei knappen Losungen, postmoderner Poesie, anregenden Denksportaufgaben und bloßem Frustabbau.

Und das geht jetzt dank musikalischer Abstriche beim Pop-Faktor auch soundtechnisch synchron: kühle Monotonie von ihrer erfreulichsten Seite! -pat

Sa, 21.3., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.