Lulu & die Einhornfarm, Frankie Stubbs, Rocksteady Got Soul

Popkultur // Artikel vom 19.04.2022

Lulu & die Einhornfarm

Endlich mal wieder ein Hackerei-unter-der-Woche-Konzertmarathon!

Den Anfang markieren Lulu & die Einhornfarm (Di, 19.4.) aus Berlin. Das Nebenprojekt von „The toten Crackhuren im Kofferraum“-Sängerin Luise Fuckface aka Mareen Kießig macht „laute Musik mit schlechten Texten über alles, was untenrum so möglich ist“. Support: FCKR.

Weiter geht’s mit Frankie Stubbs (Mi, 20.4.), dem Frontmann, Songwriter und Gitarristen der englischen Punkrock-Band Leatherface, der hier einen seiner seltenen Solo-Akustik-Auftritte hinlegt.

Und gehosted von den Steadytones tun sich Keith And Tex feat. Rudy Mills (Jam) und die neue Soul-Reggae-Sensation aus Los Angeles The Soul Chance unterm Label „Rocksteady Got Soul“ (Do, 21.4.) zusammen. -pat

20 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL