Mother Tongue

Popkultur // Artikel vom 10.07.2007

Mit ihrem freakigen Bluesrock haben es Mother Tongue dem Hörer noch nie leicht gemacht, zeitweise mieden die Kalifornier jede Eingängigkeit wie der Teufel das Weihwasser.

Trotzdem wohnte der Band um Sänger David Gould, die Einflüsse von den Doors bis Rage Against The Machine unter einen Hut bringt, stets ein Faszinosum inne. Das ungewöhnliche, mitunter sperrige Songwriting verbindet mit gekonnter Dynamik melancholische, fragil wirkende Passagen mit explosiven Ausbrüchen.

Es sind Erinnerungen an die Kraft des Punk, die Hochachtung für die Verspieltheit der 70er, die Verneigung vor der Energie des Alternative-Rock der frühen 80er Jahre und den Respekt für Blues, Funk und Soul, die bei Mother Tongue wie selbstverständlich zusammen kommen und die so oft missbrauchten und geschändeten Begriffe "Alternative" oder "Independent" mit Leben füllen, "weird" wie immer. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.