Myles Sanko

Popkultur // Artikel vom 04.11.2016

Myles Sanko (Foto: Simon Buck)

Von Accra nach Cambridge, vom Rap zum Soul, so der Lebensweg dieses Mannes, der dem pathetischen Soul à la Adele eine kantigere Gangart entgegensetzt.

Klassischen Soul, Funk und R&B hat Myles Sanko gefressen, mit seinem letzten Album einen Gregory Porter begeistert und auf Tour supportet. Geradezu oldschoolig, aber ebenso angesagt hat der Soulsänger seinen ganz eigenen funkig-warmen Sound entwickelt – auf Tour kommt er mit dem ganz frischen neuen Album „Just Being Me“ (Légère Rec.). -fd

Fr, 4.11., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Hotel Bossa Nova

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Bossa Nova ist sicherlich der fluffigste Ableger des Latin Jazz.

>   mehr lesen...




The Dead Lovers

Popkultur // Artikel vom 20.09.2017

Am Vintage-Equipment allein liegt es bestimmt nicht.

>   mehr lesen...




Keston Cobblers’ Club

Popkultur // Artikel vom 19.09.2017

Benannt ist das Quintett um die Geschwister Matthew und Julia Lowe nach einem geigenden Schuster aus dem 18. Jahrhundert, der der Legende nach die Gäste einer Londoner Taverne so tanzwütig gemacht hat, dass ihm sein stetes Auskommen sicher war.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ella Fitzgerald

Popkultur // Artikel vom 18.09.2017

Im April wäre sie 100 Jahre alt geworden, die First Lady Of Song.

>   mehr lesen...




Nils Wülker

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Jazz und Hip-Hop tänzeln immer wieder gerne umeinander rum.

>   mehr lesen...




47 Soul

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Die beiden von mir ausgesuchten Omar-­Souleyman-Tracks „Khayen“ und „Ya Boul Habar“ vom neuen Album „From Syria With Love“ eignen sich nicht so arg zum Autofahren.

>   mehr lesen...