Myles Sanko

Popkultur // Artikel vom 04.11.2016

Von Accra nach Cambridge, vom Rap zum Soul, so der Lebensweg dieses Mannes, der dem pathetischen Soul à la Adele eine kantigere Gangart entgegensetzt.

Klassischen Soul, Funk und R&B hat Myles Sanko gefressen, mit seinem letzten Album einen Gregory Porter begeistert und auf Tour supportet. Geradezu oldschoolig, aber ebenso angesagt hat der Soulsänger seinen ganz eigenen funkig-warmen Sound entwickelt – auf Tour kommt er mit dem ganz frischen neuen Album „Just Being Me“ (Légère Rec.). -fd

Fr, 4.11., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Musik ist hier sowie in allen Varianten von der Open Stage bis zur Jam geboten.





Popkultur // Tagestipp vom 13.11.2018

Zur „Nacht der Gitarren“ versammelt Brian Gore alljährlich die weltbesten Akustikgitarristen für Solo-, Duett- und Quartett-Performances.





Popkultur // Tagestipp vom 13.11.2018

Erst Anfang 2017 feierte das raubeinige Punk-Quartett aus San Francisco um Jay Northington sein Bandpausen-Comeback mit dem jetzt vielsagenden vierten Album „In The End“.