New Noise Festival 7

Popkultur // Artikel vom 29.06.2012

Das gemütliche Festival rund um Hardcore und Punk zieht es nach sechs Jahren vom Gelände des Durmersheimer Jugendzentrums in den Karlsruher Ostauepark.

Steigende Besucherzahlen und immer höhere Anforderungen an Infrastruktur und Organisation, aber auch mangelnde Alternativen von Seiten der Durmersheimer Gemeinde machten den Umzug nötig. „Im Ostauepark haben wir ideale Voraussetzungen gefunden“, erklärt Organisator Lucas Ell.

„Wir bekommen Support vom Stadtjugendausschuss bzw. Jubez, die uns Zirkuszelt und Infrastruktur zur Verfügung stellen, und der Stadtmitte, die sich um die Logistik kümmert. Klar ist das ein Schritt ins Ungewisse, denn das ganze Drumherum verändert sich mit dem neuen Gelände. Andererseits überwiegt die Freude, dass wir damit dem wachsenden Erfolg des gesamten Projekts nachkommen.“

Vor sieben Jahren gab es trotz großem Bedarf weit und breit keine vergleichbare Plattform. Mittlerweile kommen Besucher aus ganz Europa zum New Noise; das diesjährige Line-Up mit zwei großen Zeltbühnen und 27 Bands aus zwölf Ländern spricht Bände. Zu den Highlights gehören Defeater (USA/Foto), deren emotionaler, melodiöser Hardcore laut Ell „aktuell das Nonplusultra“ darstellt. Auch Church Of Ra, ein belgisches Projekt aus vier Einzelbands, bringen mit Live-Kunst und aufwändigen Lichtprojektionen „ganz bestimmt keine normale Show“ on stage. Plätze für regionale Größen wie Sailing On oder Tidal Sleep gibt’s natürlich auch.

„Von hart bis emotional, mit deutschen oder englischen Texten ist alles dabei. Ich möchte, dass möglichst jeder auf seine Kosten kommt“. Dass mit Erfolg, Wachstum, Eintritt und dem Anspruch, jedem gerecht zu werden, auch Kritik aufkommt, ist klar. Passt das noch zur Szene? „Wir sagen: ja. Die Szene wächst und wird immer beliebter, was mehr als erfreulich ist. Wir wollen letztlich ein Festival für alle Bands aus dem härteren Bereich, mit Acts aus HC, Punk, Straight Edge, Vegan und Metal, diese Vielfalt wollen wir unbedingt fördern.

Und: Das „New Noise“ soll immer offen für interessierte Leute sein, die mit der Szene direkt nichts zu tun haben und bei uns auf Entdeckungsreise gehen können. Die familiäre Atmosphäre ist hier das Wichtigste“. Also kein Herumhetzen mit Kommerz-Overkill, sondern einladende Info- und Merchstände, vegane Verköstigung, Skatecontest, Chillout-Area und mehr. Absoluter Gewinn für Karlsruhe! -swi

Sa, 7.7., 13 Uhr, Zirkuszelt am Schloss Gottesaue, Karlsruhe
www.newnoisefest.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Nordbecken Quartett

Popkultur // Artikel vom 18.12.2021

Beim Nordbecken Quartett fließen Jazz-Tradition, modal Folkiges und bluesig Groovendes zu einem organischen Stil zusammen.

Weiterlesen …




The Doors In Concert

Popkultur // Artikel vom 17.12.2021

Authentizität ist das Markenzeichen der holländischen Tribute-Band „The Doors In Concert“.

Weiterlesen …


Kawenzmänner

Popkultur // Artikel vom 17.12.2021

2020 wurde das fast schon rituelle Pre-Weihnachtskonzert mit dem obligatorischen selbstgemachten Eierlikör abgeblasen.

Weiterlesen …




Living Theory

Popkultur // Artikel vom 16.12.2021

Die Italiener sind Linkin-Park-Fans von „Hybrid Theory“ an und nehmen bereits den x-ten Konzertanlauf.

Weiterlesen …




Schlippenbach Quartett

Popkultur // Artikel vom 14.12.2021

Es ist gute fast 40-jährige Tradition, dass das Alexander von Schlippenbach Trio jedes Jahr auf Winterreise geht.

Weiterlesen …




Jazzclub Jam Session

Popkultur // Artikel vom 13.12.2021

Das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub bleibt auch in der Umbauzeit des künftigen Domizils die monatliche „Jam Session“.

Weiterlesen …