Panteón Rococó

Popkultur // Artikel vom 22.07.2008

Von Anfang an ist das zehnköpfige Musikerkollektiv Panteón Rococó seinen ganz eigenen Weg gegangen.

So sympathisieren die Mexikaner z.B. mit der zapatistischen Bewegung, die sich mit politischen Mitteln für die Rechte der indigenen Bevölkerung Mexikos, aber auch generell gegen neoliberale Politik einsetzt – also wurde Subcommandante Marcos auf einem ihrer Alben gute zehn Minuten Redezeit eingeräumt, auch wenn die Marketingabteilung ihrer Plattenfirma die schiere Verzweiflung überkam.

Aber was wissen die Erbsenzähler schon von Werten wie Haltung und innerer Überzeugung? Dass die ambitionierten Anliegen des Kollektivs in einem ungemein tanzbaren und schweißtreibenden musikalischen Gewand daherkommen, das Punk-Rock mit Ska, Reggae und allerlei Latinrhythmen kombiniert, macht die Sache richtig fett. Tanz die Revolution! -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.