Panteón Rococó

Popkultur // Artikel vom 22.07.2008

Von Anfang an ist das zehnköpfige Musikerkollektiv Panteón Rococó seinen ganz eigenen Weg gegangen.

So sympathisieren die Mexikaner z.B. mit der zapatistischen Bewegung, die sich mit politischen Mitteln für die Rechte der indigenen Bevölkerung Mexikos, aber auch generell gegen neoliberale Politik einsetzt – also wurde Subcommandante Marcos auf einem ihrer Alben gute zehn Minuten Redezeit eingeräumt, auch wenn die Marketingabteilung ihrer Plattenfirma die schiere Verzweiflung überkam.

Aber was wissen die Erbsenzähler schon von Werten wie Haltung und innerer Überzeugung? Dass die ambitionierten Anliegen des Kollektivs in einem ungemein tanzbaren und schweißtreibenden musikalischen Gewand daherkommen, das Punk-Rock mit Ska, Reggae und allerlei Latinrhythmen kombiniert, macht die Sache richtig fett. Tanz die Revolution! -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.