Pecco Billo

Popkultur // Artikel vom 27.10.2016

Diese siebenköpfige Combo schlägt die Brücke zwischen Grandmaster Flash und Louis Armstrong.

Wie harmonisch sich der Hip-Hop ihrer Jugendhelden an den Big-Band-Sound der 30er schmiegt, zeigen die beiden bisherigen Pecco-Billo-Alben „Wenn schon dann schön“ und das aktuelle Zweitwerk „Nochmal gut gegangen“.

Auf der Bühne agieren sie mit drei jazzy Saxofonen, Bass, Gitarre, Perkussion und Live-Loops, die der rappende Drummer Silvan Strauß durch poetische, aber auch heitere Lines verziert. Sounds like Urban Groove! -pat

Do, 27.10., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 08.11.2019

Bei diesem deutsch-englischen Bremer Trio sind die Instrumente ziemlich austauschbar.





Popkultur // Tagestipp vom 06.11.2019

Was der Gitarrist von Dirt Box Disco hier mit dem Sideproject The Eruptions abliefert, kommt seiner originären UK-Band ziemlich nahe.





Popkultur // Tagestipp vom 01.11.2019

Mitte der 80er waren Raw Power eine der ersten italienischen Bands, die in den USA auf Tour gingen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2019

Saures für alle Dudes gibt’s seit 2016 auch zu Allerheiligen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2019

Mit seinem sattem Sound aus Dancehall, Latin und Reggae gehört das Deutsch-Schweizer Kollektiv zu den Vorzeigekünstlern der hiesigen Offbeat-Szene.