Pecco Billo

Popkultur // Artikel vom 27.10.2016

Diese siebenköpfige Combo schlägt die Brücke zwischen Grandmaster Flash und Louis Armstrong.

Wie harmonisch sich der Hip-Hop ihrer Jugendhelden an den Big-Band-Sound der 30er schmiegt, zeigen die beiden bisherigen Pecco-Billo-Alben „Wenn schon dann schön“ und das aktuelle Zweitwerk „Nochmal gut gegangen“.

Auf der Bühne agieren sie mit drei jazzy Saxofonen, Bass, Gitarre, Perkussion und Live-Loops, die der rappende Drummer Silvan Strauß durch poetische, aber auch heitere Lines verziert. Sounds like Urban Groove! -pat

Do, 27.10., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.12.2018

Es gibt gleich mehrere gute Gründe, zu diesem Konzert zu gehen.





Popkultur // Tagestipp vom 07.12.2018

Die Neuwieder sind mit der Inbegriff des 80er-Deutschpunks.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2018

Im unverdächtigen Cambridge gründete der Acid-Onkel Kevin Starrs, Sänger, Gitarrist und Mastermind, 2009 seine Doom-, Glam- und Psychedelic-Band, die konzeptuell Themenkreise wie Horrorfilme, Freaks, Serienkiller oder „Mind Control“ beackern und ihre Riffs gnadenlos bei Black Sabbath abgekupfert haben.