Pennywise

Popkultur // Artikel vom 31.07.2011

Ein Hitalbum ist Segen und Fluch gleichermaßen.

Mit „Land Of The Free“ konnten die Melodic-Hardcoräler Pennywise vor ziemlich genau einer Dekade die Charts erobern, aber seitdem nie mehr an diesen Erfolg anknüpfen. Angefangen hat das Quartett 1988 im kalifornischen Hermosa Beach. Diese Herkunft verpflichtet, denn das Nest im Los Angeles County ist gleichzeitig Heimat solch legendärer Hardcore-Punk-Bands wie Black Flag, Circle Jerks und The Descendents.

Ihre „Bro Hymn“, die am Ende eines jeden Konzerts als Tribute für den 1996 gestorbenen Bassisten Jason Matthew Thirsk gespielt wird, können Pennywise inzwischen auch auf den Ex-Sänger anstimmen. Jim Lindberg, 20 Jahre das Organ der Skatepunk-Legende, verabschiedete sich 2009 zu The Black Pacific; die freie Stelle am Mikro hat Dauerprovisorium Zoli Teglas eingenommen.

Dass von der Ur-Besetzung damit nur noch Gitarrist Fletcher Dragge und Drummer Byron McMackin übrig sind, fällt aber spätestens beim „Fuck Authority“-Pogogetümmel eh nicht mehr ins Gewicht. -mex/-pat

So, 31.7., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.