Salt The Wound

Popkultur // Artikel vom 21.09.2008

Leute, tackert die Toupets fest, denn das Tor zur Hölle wird demnächst weit aufgestoßen.

Mit Salt The Wound kommt ein wahres Deathmetal/Deathcore-Monster aus Cleveland über den großen Teich, das wütend alles niederreißt, was sich ihm in den Weg stellt!

Auf dem Debütalbum „Carnal Repercussions“ pfeffern sie rotzige Riffs durch die Gegend und reichern das Gebräu mit kernigen Breaks und Moshparts an. Support sind The Bridal Procession und The Haverbrook Disaster. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.