Salt The Wound

Popkultur // Artikel vom 21.09.2008

Leute, tackert die Toupets fest, denn das Tor zur Hölle wird demnächst weit aufgestoßen.

Mit Salt The Wound kommt ein wahres Deathmetal/Deathcore-Monster aus Cleveland über den großen Teich, das wütend alles niederreißt, was sich ihm in den Weg stellt!

Auf dem Debütalbum „Carnal Repercussions“ pfeffern sie rotzige Riffs durch die Gegend und reichern das Gebräu mit kernigen Breaks und Moshparts an. Support sind The Bridal Procession und The Haverbrook Disaster. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.