Stereo Total

Popkultur // Artikel vom 10.10.2019

Ihr 2001 erschienenes Durchbruchsalbum „Musique Automatique“ und die trashig-verquasten, aber mit erotisierendem „Frosösisch-Akso“ gesungenen Synthiepop-Hits wie „Liebe zu Dritt“, „Wir tanzen im Viereck“ oder „Exakt neutral“ kann man auch heute noch unter supercool laufen lassen.

Seither hat das frankophone Berliner Duo Françoise Cactus und Brezel Göring immer wieder schön nachgelegt und präsentiert nun Album numéro douze: „Ah! Quel cinéma!“. -pat

Do, 10.10., 20 Uhr, P8, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.