Sweet Soul Music Revue

Popkultur // Artikel vom 26.02.2012

Die bundesweit bejubelte „Music Revue“ von Saxofonist Klaus Gassmann hat dem Soul neues Leben eingeblasen.

Seine Zeitreise verpackt die History der afroamerikanischen Unterhaltungsmusik von den Sixties bis in die 70er, von Atlantic über Stax bis Motown Records, und passt dabei gut zum aktuellen Retro-Soul, der nicht mehr totzukriegen scheint.

Und so wird die auch dramaturgisch durchdachte Show zu einer dreistündigen Hommage an die Giganten des Soul, die in Videoeinspielungen den politischen Auf- und Umbruch in den USA begleitet, dabei den Bogen von der Bürgerrechtsbewegung zu Obama schlägt.

Versammelt sind praktisch alle wichtigen Stimmen: Otis Redding, Arthur Conley, Wilson Pickett, James Brown, Sam Cooke, Stevie Wonder, Gladys Knight, Aretha Franklin, Ike & Tina Turner, Sam & Dave und The Four Tops liefern der zehnköpfigen Band Soulfinger die musikalische Grundlage.

Interpretiert wird das neuerdings um The Platters, The Drifters und Marvin Gaye erweiterte Best Of von Gastsängern wie Harriet Lewis, die sämtliche stimmlichen Nuancen ihrer großen Vorbilder beherrschen, sich aber nicht in bloßer Imitation erschöpfen. Die mit einem Temptations-Medley schließende Revue moderiert Ron Williams, der als Ray Charles selbst einige Glanzpunkte zum Programm beisteuert. -pat

So, 26.2., 19 Uhr, Kurhaus Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL