The Whitest Boy Alive – „Rules“

Popkultur // Artikel vom 01.03.2009

Die Berliner Band The Whitest Boy Alive um den elektronischen Sänger-Gitarristen Erlend Oye aus Norwegen agiert auf der Schnittstelle von Indiepop und Songwriter-House.

Und heraus kam auf „Rules“ (Bubbles/RTD) ein flüssig entspanntes Werk, das in seiner Gesamtheit eine fast beruhigende Wirkung entfaltet. Schön. -rowa

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.