Tiamat

Popkultur // Artikel vom 04.12.2010

Tiamat haben zu ihrer Zeit drei absolute Klassiker veröffentlicht.

1992 das deathmetallische „Clouds“ sowie die grenzüberschreitenden Meilensteine „Wildhoney“ (1994) und „A Deeper Kind Of Slumber“ (1997), mit denen sich Mastermind Johan Edlund neben Paradise Lost als Begründer des Gothic-Metal in den Rock-Geschichtsbüchern verewigte.

Alles, was danach kam, war „nur“ gut. So auch die aktuelle Platte „Amanethes“ (Nuclear Blast Records). Supports sind die deutschen Metaller von Orden Ogan und die Schweizer Stoneman. -mex

Sa, 4.12., 20 Uhr, Die Stadtmitte, Karlsruhe
www.diestadtmitte.de
www.churchoftiamat.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...