Tiamat

Popkultur // Artikel vom 04.12.2010

Tiamat haben zu ihrer Zeit drei absolute Klassiker veröffentlicht.

1992 das deathmetallische „Clouds“ sowie die grenzüberschreitenden Meilensteine „Wildhoney“ (1994) und „A Deeper Kind Of Slumber“ (1997), mit denen sich Mastermind Johan Edlund neben Paradise Lost als Begründer des Gothic-Metal in den Rock-Geschichtsbüchern verewigte.

Alles, was danach kam, war „nur“ gut. So auch die aktuelle Platte „Amanethes“ (Nuclear Blast Records). Supports sind die deutschen Metaller von Orden Ogan und die Schweizer Stoneman. -mex

Sa, 4.12., 20 Uhr, Die Stadtmitte, Karlsruhe
www.diestadtmitte.de
www.churchoftiamat.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...