Tocotronic

Popkultur // Artikel vom 24.10.2010

In meiner langen Konzertgänger-Karriere gab es nur drei Shows, die ich vorzeitig verlassen habe.

Die Ärzte, weil ich nach zweieinhalb Stunden Kreuzschmerzen bekam, H-Blockx, weil mir die ewigen Aufrufe für Anti-Atom-Demos auf den Zeiger gingen, und – Tocotronic.

Denn in den frühen Jahren waren die Hamburger ob ihrer mit ihrem Erfolg in keinem Verhältnis stehenden musikalischen Unfähigkeit die Hassband für jeden, der selbst ein Instrument spielen konnte. Seither ist einige Zeit vergangen.

Erfolg haben die eins­tigen jungen Wilden – heute trägt man Anzug statt Kordhose und Trainingsjacke – des deutschen Indie-Pop zwar immer noch, aber dem Vernehmen nach können sie inzwischen sogar ihre Instrumente halten. Vorgelegt haben sie nun mit Schall und Wahn das letzte Album ihrer „Berlin-Trilogie“. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.