Tocotronic

Popkultur // Artikel vom 24.10.2010

In meiner langen Konzertgänger-Karriere gab es nur drei Shows, die ich vorzeitig verlassen habe.

Die Ärzte, weil ich nach zweieinhalb Stunden Kreuzschmerzen bekam, H-Blockx, weil mir die ewigen Aufrufe für Anti-Atom-Demos auf den Zeiger gingen, und – Tocotronic.

Denn in den frühen Jahren waren die Hamburger ob ihrer mit ihrem Erfolg in keinem Verhältnis stehenden musikalischen Unfähigkeit die Hassband für jeden, der selbst ein Instrument spielen konnte. Seither ist einige Zeit vergangen.

Erfolg haben die eins­tigen jungen Wilden – heute trägt man Anzug statt Kordhose und Trainingsjacke – des deutschen Indie-Pop zwar immer noch, aber dem Vernehmen nach können sie inzwischen sogar ihre Instrumente halten. Vorgelegt haben sie nun mit Schall und Wahn das letzte Album ihrer „Berlin-Trilogie“. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 1?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Selig

Popkultur // Artikel vom 03.02.2022

Anlässlich des 25. Debütgeburtstags kündigten die Hamburger für 2020 ein Album an, das ihre Klassiker mit Gästen wie Olli Schulz, Johannes Oerding, Philipp Poisel, Bap, Madsen, Das Pack, 17 Hippies und Benjamin von Stuckrad-Barre neu interpretiert.

Weiterlesen …


Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …