Triosence

Popkultur // Artikel vom 07.11.2010

Für „Where Time Stands Still“ konnten Triosence Unterstützung aus den USA gewinnen.

Jazz-Sängerin Sara Gazarek ist dort immer noch eher Geheimtipp als „The Next Big Thing“, aber das könnte sich bald ändern.

Die Einflüsse aus Folk und Pop machen das neue Triosence-Album zudem noch zugänglicher für die breite Masse, was nicht immer schlecht sein muss, siehe Silje Nergaard und Co. -er

So, 7.11., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Karlsruhe
www.kulturzentrum-tempel.de
www.triosence.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.