Truckstop & Plava Trava Zaborava

Popkultur // Artikel vom 29.04.2009

In Hamburg hatten vor 36 Jahren sechs Typen die damals abstruse Idee, eine Countryband zu gründen.

Wegen anhaltender völliger Erfolglosigkeit entschied man sich 1977, den letzten Versuch zu wagen, diesmal auf Deutsch: Die Single „Ich möcht so gern Dave Dudley hör’n“ ging durch die Decke bzw. drei Millionen Mal über den Ladentisch, und seitdem sind Truckstop ein Fixstern im deutschen Kleinbürgeruniversum.

Man war Dauergast bei Dieter beim Thomas beim Heck, Titel wie „Die Frau mit dem Gurt“ oder „Schnall dich an“ verwendete der Deutsche Verkehrssicherheitsrat sogar für Sicherheitskampagnen und mit Stefan Raab auf dem Maschendrahtzaun reitend punkteten Cisco, Lucius & Co schließlich sogar beim jungen Mainstreampublikum.

Plava Trava Zaborava fahren einen sehr gepflegten und authentischen Nashvillesound, haben in ihrer kroatischen Heimat seit 1982 hunderttausende Platten verkauft und sind eine der profiliertesten Countrybands Europas. -mex

Do, 30.4., 20 Uhr, Saalbau, Neustadt/Wstr.,

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.