Trümmer

Popkultur // Artikel vom 01.02.2015

Ihre Musik ist ein einziges Politikum.

Eskapismus, Resignation, Konformismus – das machen „Trümmer“ ihrer Generation zum Vorwurf. Von der „Spex“ bereits Anfang 2013 zur deutschen Musikhoffnung Hamburger Schule erklärt, haben die Adorno-getreuen Systemkritiker (und mittlerweile eingeknickten Facebook-Verweigerer) Paul Pötsch (Gesang/Gitarre), Tammo Kasper (Bass) und Maximilian Fenski (Schlagzeug) mit ihrem im August erschienenen selbstbetitelten Debütalbum den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ abgeräumt und den Ruf als meinungsstärkster Newcomer des Jahres zementiert! -pat

So, 1.2., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 24.07.2020

Nachdem die Bundesregierung Corona-bedingt bis 31.8. alle Großveranstaltungen untersagt hat, wird das komplette „Fest“-Line-up auf 2021 verschoben.





Popkultur // Tagestipp vom 01.07.2020

Keine Band, kein DJ, kein Bier – und kein Publikum.





Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2020

Max Giesinger hat mit seiner Akustikplatte „Die Reise“ ein neues Album auf den Markt gebracht.





Popkultur // Tagestipp vom 27.06.2020

Karlsruhes „Uhrensohn“ gibt ein Vorladengaleriekonzert.