Trümmer

Popkultur // Artikel vom 01.02.2015

Ihre Musik ist ein einziges Politikum.

Eskapismus, Resignation, Konformismus – das machen „Trümmer“ ihrer Generation zum Vorwurf. Von der „Spex“ bereits Anfang 2013 zur deutschen Musikhoffnung Hamburger Schule erklärt, haben die Adorno-getreuen Systemkritiker (und mittlerweile eingeknickten Facebook-Verweigerer) Paul Pötsch (Gesang/Gitarre), Tammo Kasper (Bass) und Maximilian Fenski (Schlagzeug) mit ihrem im August erschienenen selbstbetitelten Debütalbum den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ abgeräumt und den Ruf als meinungsstärkster Newcomer des Jahres zementiert! -pat

So, 1.2., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 18.02.2019

Rumba, Son, Timba, Mambo...





Popkultur // Tagestipp vom 18.02.2019

Weg von der zornigen Aggression alter Tage und gedämpfter im Sound.



Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2019

Der Sporti-Schlagzeuger und das Mastermind von Harmful machen (wieder) gemeinsam Noise-Rock.