Ulita Knaus

Popkultur // Artikel vom 31.01.2015

Als der Mond eines Nachts bei Ulita Knaus klingelte, ließ sie ihn selbstverständlich hinein.

Strahlende Dunkelheit und kühle Wärme zu Hause, das kann nicht schaden. Ihre Erlebnisse mit dem Trabanten hat die Sängerin, Songwriterin und Produzentin nun auf ein Album gebannt.

Auf „The Moon On My Doorstep“ kehrt sie ihre dunkle Seite nach außen, so strahlend, wie es nur geht. Reduzierte, intime Jazz-Songs, die in der Stimme warm schimmern und mit der Gitarre leise scheinen. -fd

Sa, 31.1., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





P8

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit einem Punk-Dreier startet das P8 in den Winter.

>   mehr lesen...


Alison Moyet

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Die große Stimme des 80er-Synthie-Pop geht wieder auf Tour.

>   mehr lesen...




Sick Hyenas & Dÿse

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Wer dieses auf psychedelischen Garage-Sound mit Surf-Rock gepolte Hamburger Garage-Rock-Trio hört, „fühlt sich wie in einem Spaghetti-Western von Tarantino“, konstatierte „Die Zeit“ schon 2015.

>   mehr lesen...




Kim Janssen

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit The Black Atlantic lotet der Niederländer seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk aus.

>   mehr lesen...




Russkaja

Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2017

„Kosmopoliturbo“ und absolut feiertauglich sind die Wiener Stimmungskanonen Russkaja.

>   mehr lesen...




Stoppok & Tess Wiley

Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2017

Auf der diesjährigen „Akustik Rock’n’Roll“-Solo-Tour wird Stoppok von der Texanerin Tess Wiley begleitet.

>   mehr lesen...