Von Wegen Lisbeth

Popkultur // Artikel vom 14.10.2017

Angefangen hat’s 2005 mit Punk und Nintendocore.

Heute „riecht es nach Indie, schmeckt nach Casio-Keyboards, im Abgang kratzen die Gitarren und ein stampfender Beat sorgt für einen unruhigen Magen“. So treffend selbsteinschätzend beschreibt das Steglitzer Quintett seinen Indie-Pop-Ästhetik-Sound aus dem Bilderbuch.

„Und irgendwo zwischen Glockenspiel und Steeldrum ist noch Platz für Texte über Lina, die Liebe und deine Schwester“. Erstgenannte verhalf „Von Wegen Lisbeth“ mit ihrem demonstrativ auf Facebook & Co. zur Schau gestellten „Sushi“ zum viralen Durchbruch. Wer seine Digital-Native-Generation auf dem erfrischenden Frühwerk von 2014 erkennt, wird auch den Rest des Debüts „Grande“ liken! Support kommt von Goldroger. -pat

Sa, 14.10., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 29.04.2019

Ganz klar: Beim „Soulcáfe“ gibt allein der Groove das Programm vor.





Popkultur // Tagestipp vom 25.04.2019

Nach dem berüchtigten Paragrafen des russischen Strafgesetzes, mit dem die Behörden antifaschistische Aktivisten verfolgen, haben sich diese Moskauer benannt.