Zeltival 2009

Popkultur // Artikel vom 01.07.2009

Die 15. Auflage des „Zeltivals“ wird die letzte in bekannter Form sein (die Bauarbeiten lassen grüßen).

Neben Dauerbrennern der wechselvollen Geschichte, darunter der singende Haarschopf und Entertainer Götz Alsmann (Mo, 6.7.), Hubert von Goisern (Do, 23.7.) und die musikalisch polyglotte Balkan-Tanzband Shantel & Bucovina Club Orkestar (Mi, 15.7.), stehen etliche neue Sterne am Firmament der hoffentlich lauen Sommerabende.

Kurzfristig konnte mit Sänger, Gitarrist und Komponist Gilberto Gil einer der erfolgreichsten Künstler Südamerikas gewonnen werden, der aufgrund der Modernisierung und Öffnung der brasilianischen Musik als groovender Pionier der Weltmusik gehandelt wird (Mo, 13.7.).

Ebenfalls neu im Line-Up: Rupa & The April Fishes, deren Bandleaderin als „frankophile Überraschungs-Inderin aus San Francisco“ angepriesen wird. Die Band spielt teils Hypnotisches, teils völlig entfesselten Crossover zwischen Gipsy Swing, Texmex, Balkaneskem, Chanson, Latin Moods und American Folk – für nur acht Euro Eintritt (Mo, 3.8.).

Weitere herausragende Konzerte des insgesamt sehr guten Programms sind die Shows der Berliner NuJazz-Legende Jazzanova im Bandformat (Do, 16.7.), der Singer-Songwriterin Emiliana Torrini am Mo, 20.7., und am Fr, 31.7. spielen die abgedrehten Electro-Künstlerinnen Coco Rosie. Nitin Sawney hat seinen Gig am 4.7. hingegen abgesagt. -er

„Zeltival“ beim Tollhaus, Beginn je 20.30 Uhr
www.zeltival.de
www.myspace.com/zeltival

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.