Death By Design

Kino & Film // Artikel vom 27.09.2019

Death By Design (Foto: EZEF)

Smartphones, Tablets und Laptops schwemmen den Markt mit ständig neuen Modellen.

Dieses Entwicklungstempo hat seinen Preis: Das Herstellen selbst kleinster Geräte wirkt sich auf Gesundheit und Umwelt aus. Die Doku „Death By Design“ zeigt im Rahmen der Fairen Woche „Die dunkle Seite der IT-Industrie“ in China und den USA. -pat

Fr, 27.9., 19 Uhr (mit Diskussion); So, 29.9., 17 Uhr, Kinemathek, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 07.12.2019

Kann man mit Kasperlefiguren einen dystopischen abendfüllenden SF-Action-Drama-Fantasy-Thriller voller Sex- und Gewaltexzessen drehen?





Kino & Film // Tagestipp vom 07.12.2019

Eine Wiederentdeckung aus der Frühzeit des bundesdeutschen Kinos ist diese 1964er Satire.



Kino & Film // Tagestipp vom 01.12.2019

Julian Benedikts Doku schildert, wie die deutschen Immigranten Alfred Lion und Francis Wolff 1939 in den USA eines der einflussreichsten „Modern Jazz“-Labels gründen.





Kino & Film // Tagestipp vom 25.11.2019

Der Erhaltung des künstlerisch anspruchsvollen Fernsehfilms gilt eine besondere Aufmerksamkeit des „Fernsehfilm-Festivals“ Baden-Baden, das die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste zusammen.





Kino & Film // Tagestipp vom 15.11.2019

Die über einen Zeitraum von zwölf Jahren entstandene Doku von Jim Brown zeigt, „How Rock'n'Roll Helped End The Cold War“.





Kino & Film // Tagestipp vom 07.11.2019

Das neue italienische Kino macht im Rahmen der „Cinema Italia“-Tournee seine alljährliche Station in KA und zeigt bei der 22. Festivalausgabe sechs aktuelle OmU-Filme, die hierzulande noch nicht gelaufen sind.





Kino & Film // Tagestipp vom 27.10.2019

Der in diesem Jahr 80 gewordene Regisseur Roland Klick hat mit einem halben Dutzend Werken einen unübersehbaren Beitrag zur deutschen Filmgeschichte geleistet.

 

 





Kino & Film // Tagestipp vom 24.10.2019

Die aus dem Iran stammende Schauspielerin Maryam Zaree hat mit der der jüngst auch im „Dokka“-Festivalrahmen gezeigten Dokumentation „Born In Evin“ ihr Regiedebüt vorgelegt und greift als ihre eigene Protagonistin ein familiäres Tabuthema auf.