Neues Festival: Dokka

Kino & Film // Artikel vom 10.09.2013

Karlsruhe ist Gründungsstätte von Deutschlands erstem Dokumentarfestival.

Im Gegensatz zu üblichen Festspielen dieser Art sind bei „Dokka“ neben dem Film weitere Formate wie Hör- und Radiodokus und dokumentarische Installationen gleichwertig ins Programm eingebunden.

Mit Machern und Experten soll außerdem über Fragen des Dokumentarischen und die Anforderungen an die heutige Medienvielfalt diskutiert werden. Inhaltlich steht das Thema „Recht und Gerechtigkeit“ im Mittelpunkt. Dazu sind Künstler aus der trinationalen Metropolenregion Oberrhein aufgerufen, ihre Produktionen einzureichen. -pat

28.5.-1.6.2014, Kinemathek Karlsruhe
www.dokka.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 07.12.2019

Kann man mit Kasperlefiguren einen dystopischen abendfüllenden SF-Action-Drama-Fantasy-Thriller voller Sex- und Gewaltexzessen drehen?





Kino & Film // Tagestipp vom 07.12.2019

Eine Wiederentdeckung aus der Frühzeit des bundesdeutschen Kinos ist diese 1964er Satire.



Kino & Film // Tagestipp vom 01.12.2019

Julian Benedikts Doku schildert, wie die deutschen Immigranten Alfred Lion und Francis Wolff 1939 in den USA eines der einflussreichsten „Modern Jazz“-Labels gründen.





Kino & Film // Tagestipp vom 25.11.2019

Der Erhaltung des künstlerisch anspruchsvollen Fernsehfilms gilt eine besondere Aufmerksamkeit des „Fernsehfilm-Festivals“ Baden-Baden, das die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste zusammen.





Kino & Film // Tagestipp vom 15.11.2019

Die über einen Zeitraum von zwölf Jahren entstandene Doku von Jim Brown zeigt, „How Rock'n'Roll Helped End The Cold War“.





Kino & Film // Tagestipp vom 07.11.2019

Das neue italienische Kino macht im Rahmen der „Cinema Italia“-Tournee seine alljährliche Station in KA und zeigt bei der 22. Festivalausgabe sechs aktuelle OmU-Filme, die hierzulande noch nicht gelaufen sind.





Kino & Film // Tagestipp vom 27.10.2019

Der in diesem Jahr 80 gewordene Regisseur Roland Klick hat mit einem halben Dutzend Werken einen unübersehbaren Beitrag zur deutschen Filmgeschichte geleistet.

 

 





Kino & Film // Tagestipp vom 24.10.2019

Die aus dem Iran stammende Schauspielerin Maryam Zaree hat mit der der jüngst auch im „Dokka“-Festivalrahmen gezeigten Dokumentation „Born In Evin“ ihr Regiedebüt vorgelegt und greift als ihre eigene Protagonistin ein familiäres Tabuthema auf.