Neues Festival: Dokka

Kino & Film // Artikel vom 10.09.2013

Karlsruhe ist Gründungsstätte von Deutschlands erstem Dokumentarfestival.

Im Gegensatz zu üblichen Festspielen dieser Art sind bei „Dokka“ neben dem Film weitere Formate wie Hör- und Radiodokus und dokumentarische Installationen gleichwertig ins Programm eingebunden.

Mit Machern und Experten soll außerdem über Fragen des Dokumentarischen und die Anforderungen an die heutige Medienvielfalt diskutiert werden. Inhaltlich steht das Thema „Recht und Gerechtigkeit“ im Mittelpunkt. Dazu sind Künstler aus der trinationalen Metropolenregion Oberrhein aufgerufen, ihre Produktionen einzureichen. -pat

28.5.-1.6.2014, Kinemathek Karlsruhe
www.dokka.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 8.

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL



Kino & Film // Tagestipp vom 27.05.2020

„Mit dem Impulsprogramm ‚Kultur Sommer 2020‘ schaffen wir eine Möglichkeit, dass die Kunst- und Kulturschaffenden im Land schnell wieder kleinere Veranstaltungen anbieten können und das kulturelle Leben auch in diesem Sommer lebendig bleibt.“





Kino & Film // Tagestipp vom 21.04.2020

Europäische Filme und Serien galten lange Zeit auf der internationalen Bühne als außergewöhnlich, nur wenige schafften es in den Mainstream.





Kino & Film // Tagestipp vom 01.04.2020

Über die vergangenen 20 Jahre haben sich die „Independent Days“ selbst den roten Teppich ausgerollt.



Kino & Film // Tagestipp vom 12.03.2020

Am „Internationalen Frauentag“ begleitet das IBZ mit dem Film „Female Pleasure“ mutige, starke, kluge Frauen aus fünf Kulturen.





Kino & Film // Tagestipp vom 19.02.2020

Mit drei sehenswerten KA-Premieren startet die Kinemathek ins junge Jahr.





Kino & Film // Tagestipp vom 18.02.2020

Bis heute streiten sich Cineasten, ob Steven Spielbergs „Oscar“-nominierte wüste Hollywood-Parodie aus dem Jahr 1979 nun ein Meisterwerk oder doch mehr Dokument grandiosen Scheiterns ist.



Kino & Film // Tagestipp vom 15.02.2020

Von „Malerei mit Licht statt mit Pigment“ sprach László Moholy-Nagy über die experimentellen, raumgreifenden Filme am Bauhaus.