16. Bühler Bluegrass-Festival

Popkultur // Artikel vom 11.05.2018

Murder Murder

Gleich mehrere Generationen trennen die zwei Top-Acts des 16. „Bühler Bluegrass-Festivals“.

Peter Rowan ist mit seinen 75 Jahren ein echter Bluegrass-Veteran. Der Sänger und Gitarrist aus Massachusetts unterstützt in Bühl die italienische Band Red Wine. Mit der 26-jährigen Sierra Hull kommt die frischgebackene US-Mandolinenspielerin des Jahres in die Zwetschgenstadt.

Zunächst aber spielen Pert Near Sandstone und Murder Murder „Bluegrass unter Hebebühnen“ – ein wildes Programm mit Powerfiddling und „Bloodgrass“ (Fr, 11.5., 20 Uhr, Firmenareal Josef Oechsle). Den zweiten Abend läuten St. Beaufort aus Berlin und die Norweger von Ila Auto mit kostenlosen Sessions auf dem Johannesplatz ein (Sa, 12.5., 17 Uhr), bevor sie im Anschluss ins Bürgerhaus Neuer Markt weiterziehen, wo sie auf Peter Rowan mit Red Wine und Sierra Hull treffen. Nach vier Soloshows kommen alle Musiker zu einem großen gemeinsamen Finale zusammen. -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.10.2018

Vom 10. bis 13.10. geht das vom hiesigen Jazzclub ausgerichtete „Jazzfestival Karlsruhe“ in die fünfte Runde – nun neben dem ZKM auch an weiteren Spielorten.





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 18.09.2018

Als Co-Headliner sind die Norweger und die Isländer bereits bestens eingespielt.





Popkultur // Tagestipp vom 17.09.2018

Bei freiem Eintritt, aber ganz und gar nicht umsonst, widmen sich die „Jazz Classix“ unterschiedlichen Lichtgestalten des Jazz.