36 Crazyfists & Poison The Well

Popkultur // Artikel vom 22.03.2009

Verkehrte Billingwelt!

36 Crazyfists stehen für Post-Hardcore/Screamo mit Nu Metal-Schlagseite, solide gespielt und geradeheraus – nicht gerade megaspannend, aber gut, man kann am Sonntagabend ja nicht immer nur Tatort gucken.

Poison The Well dagegen werden mit ihrem abgepfiffenen atmosphärisch dichten Prog-Hardcore garantiert für Abwechslungsreichtum sorgen. Musik für Connaisseure, mehr Eigenständigkeit geht kaum! Noch mit dabei: Gwen Stacy. -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 14.08.2018

Ihr letzter Europa-Besuch ist gut und gerne zehn Jahre her.





Popkultur // Tagestipp vom 10.08.2018

Der einst vom Verein Alemannia Eggenstein alleine hochgezogene Event mit Coverbands punktet trotz Professionalisierung noch immer mit familiärem Flair und idealer Location am Wald.





Popkultur // Tagestipp vom 08.08.2018

In den frühen SoCal-Punk-Jahren waren True Sounds Of Liberty eine der ersten Hardcore-Bands und rühmen sich mit ihren Anfangs-80er-Alben „Dance With Me“ und „Weathered Statues“ zweier Genreklassiker.





Popkultur // Tagestipp vom 03.08.2018

Eine Zeitung attestierte Maxïmo Park (Fr, 3.8., 20.30 Uhr) kürzlich eine „urwüchsige Britishness“ und zitierte kurzerhand Heroen wie The Who, The Clash und die Rolling Stones.