Job For A Cowboy

Popkultur // Artikel vom 15.11.2010

In Arizona brennt die Sonne brüllend heiß.

Da fällt es schwer, einen kühlen Kopf zu bewahren. Vielleicht ist das der Auslöser des musikalischen Wahnsinns, der Job For A Cowboy aus Glendale von anderen spieltechnisch orientierten Death-Metal-Bands unterscheidet: Statt sperrigen Frickel-Zickzack-Kursen gibt es hier donnernde Brutalo-Achterbahnfahrten, die eher zu Verwerfungen in der Magengegend statt zu Verknotungen der Hirnrinde führen. Im Vorprogramm: Whitechapel, die Deathcore mit Grind- und Thrash-Elementen mixen, und Annotations Of An Autopsy. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 6?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.