Job For A Cowboy

Popkultur // Artikel vom 15.11.2010

In Arizona brennt die Sonne brüllend heiß.

Da fällt es schwer, einen kühlen Kopf zu bewahren. Vielleicht ist das der Auslöser des musikalischen Wahnsinns, der Job For A Cowboy aus Glendale von anderen spieltechnisch orientierten Death-Metal-Bands unterscheidet: Statt sperrigen Frickel-Zickzack-Kursen gibt es hier donnernde Brutalo-Achterbahnfahrten, die eher zu Verwerfungen in der Magengegend statt zu Verknotungen der Hirnrinde führen. Im Vorprogramm: Whitechapel, die Deathcore mit Grind- und Thrash-Elementen mixen, und Annotations Of An Autopsy. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.