A Tribute To Herbie Hancock And The Head Hunters

Popkultur // Artikel vom 15.12.2014

Mit „Head Hunters“ und den Stücken „Chameleon“ und „Watermelon Man“ hat Herbie Hancock in den 70ern (nicht nur) Jazz-Geschichte geschrieben.

Jazz-Funk wurde der letzte Schrei, nur der rastlose Hancock verließ die „Headhunters“-Band.Kam dann aber noch mal wieder.

Klare Sache machen auf jeden Fall Gernot Ziegler (Keys), Frank Schulze-Brüggemann (Gitarre), Frowin Ickler (Bass), Ingo Schmidinger (Percussion) und Marcel Millot (Schlagzeug) mit ihrem Tribute-Konzert an die frühen Head Hunters aus der „Chameleon“-Ära. -fd

Mo, 15.12., 20 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe (Mitveranstalter: Jazzclub)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2020

Guitar Poet Brian Gore versammelt jedes Jahr die weltbesten Akustikgitarristen für Performances ihrer neuesten Kompositionen wie auch zum musikalischen Austausch.





Popkultur // Tagestipp vom 19.10.2020

Verwurzelt im Bebop-Idiom, kreierte Grant Green Ende der 60er einen neuen Soul- und Funk-Sound, weshalb man ihn als einen frühen Vater des Acid Jazz bezeichnet.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2020

Zwei Ausnahmeformationen bilden das Line-up beim „R&B-Festival – Remchingen & Blues“.