Across The Border – „Loyalty“

Popkultur // Artikel vom 23.03.2009

Nach fünf Jahren Pause hatten sich die mittelbadischen Folk-Punk-Veteranen Across The Border Anfang 2007 wiedervereinigt.

Mit „Loyalty“ (Twisted Chords) liegt jetzt der erste Longplayer der Reuion-Ära vor und man kann sagen, es ist das bisher facettenreichste Album der Band: Es gibt Klavierballaden („Reclaim Our Needs“), eine ganze Menge (vielleicht etwas zuviel) Midtempogeschunkel und die übliche rührende Revolutionslyrik, gnadenlos unzeitgemäß, aber gerade deshalb von einigem Charme.

Seine besten Momente hat  „Loyalty“ aber, wenn Across The Border bei Songs wie „Alerta Antifascista“, „If I Can’t Dance (It’s Not My Revolution)“ oder „Störtebecker“ etwas mehr aufs Gaspedal treten. Das sind bierselige Folk-Punk-Hymnen wie das Land sie braucht; das nächste Mal mehr davon! -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL