Adjiri Odametey

Popkultur // Artikel vom 14.11.2012

Die „Süddeutsche“ betitelte ihn schon als afrikanischen Hans-Jürgen Buchner.

Oder auch den ghanaischen vierten Well-Bruder. Denn auf der Bühne lässt sich Multiinstrumentalist Adjiri Odametey nichts aus der Hand nehmen, arrangiert seine Songs mit Traditionellem und der Gitarre.

Die konzertanten Crossover-Kompositionen kennen Afrika wie Europa und haben sowohl dem Weltmusik-Fan als auch Jazz-Interessenten und Klassik-Liebhabern etwas mitzugeben. -pat

Mi, 14.11., 20 Uhr, Reithalle Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.