Adjiri Odametey

Popkultur // Artikel vom 14.11.2012

Die „Süddeutsche“ betitelte ihn schon als afrikanischen Hans-Jürgen Buchner.

Oder auch den ghanaischen vierten Well-Bruder. Denn auf der Bühne lässt sich Multiinstrumentalist Adjiri Odametey nichts aus der Hand nehmen, arrangiert seine Songs mit Traditionellem und der Gitarre.

Die konzertanten Crossover-Kompositionen kennen Afrika wie Europa und haben sowohl dem Weltmusik-Fan als auch Jazz-Interessenten und Klassik-Liebhabern etwas mitzugeben. -pat

Mi, 14.11., 20 Uhr, Reithalle Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.