After The Burial, Born Of Osiris & The Haarp Machine

Popkultur // Artikel vom 16.03.2013

Das ist die Djent-Metal-Vollbedienung.

Ultraverzerrtes Riffing, melodische Rock-Solos, hasserfülltes Gebrüll – und das alles in der atemberaubenden Geschwindigkeit einer High-Tech-Achterbahn. After The Burial gelten als Aushängeschild des Genres. Monuments ebenfalls, doch setzen sie verstärkt auf Klargesang und fast schon poppige Elemente.

Born Of Osiris tendieren mehr in Richtung progressiver Death-Metal, dem sie mit Polyrhythmen und schrägen Keyboards zusätzliche Komplexität verleihen. Technischen Metalcore mit orientalisch anmutenden Einsprengseln und Melodielinien, die teils an System Of A Down erinnern, spielen The Haarp Machine. -mex

Sa, 16.3., 19 Uhr, Die Stadtmitte, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2020

Guitar Poet Brian Gore versammelt jedes Jahr die weltbesten Akustikgitarristen für Performances ihrer neuesten Kompositionen wie auch zum musikalischen Austausch.