AKK-Sommerfest 2014

Popkultur // Artikel vom 26.05.2014

Die „Drunk Reggae“-Truppe Jaya The Cat (Fr, 30.5., 21.20 Uhr) und die Heavy Metal mit Rockabilly kombinierenden Guns Of Moropolis (Sa, 31.5., 21.30 Uhr) sind Headliner beim eintrittsfreien Open-Air-Festival auf dem KIT-Campus.

Das „AKK-Sommerfest“ eröffnen The Krusty Moors (Fr, 18.30 Uhr, Folk), gefolgt von Coconut Butts (Fr, 20 Uhr, Skapunk); weiter geht es mit Fofotank (Sa, 18 Uhr, Rock), Electric Love (19 Uhr, Punkrock) und Electro Baby (20.20 Uhr, Stoner Rock/Doom Metal/Indie/Psychedelic Rock). Am Sonntag lässt man sich ab 10 Uhr im AKK-Biergarten das Weißwurstfrühstück schmecken.

Die „Sommerfest“-Woche wird mit der traditionellen „Freiluftüberraschung“ (Mo, 26.5., 22 Uhr) eingeläutet. Anschließend spielt Peter Götzmann‘s Jazz Hop Rhythm (Di, 27.5., 21 Uhr), beim „Tanzen auf dem Roten Platz“ (Mi, 28.5., 20 Uhr) hinter dem AKK kann man unter fachkundiger Tanzlehrer-Anleitung den einen oder anderen neuen Schritt lernen. Und Kultur auf unterhaltsame Weise bietet der „Landesbildstellenschlonz“ (Do, 21 Uhr) mit den besten 16-mm-Lehrfilmen. -ps/pat

26.5.-1-6., Altes Stadion, Paulckeplatz 1, Karlsruhe
www.akk.org/sommerfest

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.