Akua Naru

Popkultur // Artikel vom 25.03.2017

Die Geschichte von Akua Naru lässt sich gut anhand ihrer Familie erzählen.

Da gibt es die Tante, die den Kirchenchor in ihrer US-Gemeinde leitet und die Oma, die den Kindergottesdienst organisiert – frühe Vorbilder für weibliche Tatkraft.

Der Vater verlässt die Familie, als Akua sieben ist. Sie beginnt zu schreiben, und schließlich ist es der Hip-Hop-begeisterte Onkel, der das Mädchen dazu animiert, ihre Gedichte rhythmisch vorzutragen – der frühe Beginn einer Hip-Hop-Karriere, die zu internationalen Tourneen und Vergleichen mit Lauryn Hill geführt hat. Mittlerweile Wahl-Kölnerin, reichert Naru ihren Conscious Rap mit Elementen aus Jazz, Blues, Soul und afrikanischer Musik an. -fd

Sa, 25.3., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 16.10.2019

Zum 50. Jubiläum des Jazzclubs Karlsruhe gestalten die Macher ein spannendes und buntes Festival.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Geht’s im Ländle um starke Stimmen, kommt man an der Stuttgarter Jazz- und Soul-Sängerin Fola Dada nicht vorbei.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Hardcore-Punk, Crust oder Grind steht beim zweiten „Distival“ im P8 auf dem Programm.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Die im britischen Punk der 70er verwurzelten Argentinier tragen ihre Herkunft schon im Namen.



Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2019

Raul Jaurena erzählt auf seinem Bandoneon Tango-Geschichten voller Sinnlichkeit und Poesie.