Akua Naru

Popkultur // Artikel vom 25.03.2017

Akua Naru

Die Geschichte von Akua Naru lässt sich gut anhand ihrer Familie erzählen.

Da gibt es die Tante, die den Kirchenchor in ihrer US-Gemeinde leitet und die Oma, die den Kindergottesdienst organisiert – frühe Vorbilder für weibliche Tatkraft.

Der Vater verlässt die Familie, als Akua sieben ist. Sie beginnt zu schreiben, und schließlich ist es der Hip-Hop-begeisterte Onkel, der das Mädchen dazu animiert, ihre Gedichte rhythmisch vorzutragen – der frühe Beginn einer Hip-Hop-Karriere, die zu internationalen Tourneen und Vergleichen mit Lauryn Hill geführt hat. Mittlerweile Wahl-Kölnerin, reichert Naru ihren Conscious Rap mit Elementen aus Jazz, Blues, Soul und afrikanischer Musik an. -fd

Sa, 25.3., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Joëlle Léandre & Sebastian Gramss

Popkultur // Tagestipp vom 21.01.2018

Jazzclub-im-Kunstverein-Kurator Johannes Frisch, selbst ein ausgewiesener Könner am Kontrabass, präsentiert mit der Konzertreihe „Double The Double Bass“ des Kölner Bassisten Sebastian Gramss ein tolles Format.

>   mehr lesen...




Johanna Borchert

Popkultur // Tagestipp vom 20.01.2018

„Das Einzige, was an meiner Musik Jazz ist, ist die Einstellung.“

>   mehr lesen...




Carmen Souza

Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2018

Carmen Souza steht für Weltmusik ohne Ethno-Überbau.

>   mehr lesen...


Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...