Akua Naru

Popkultur // Artikel vom 27.02.2015

Philadelphia, Westafrika, China, Köln.

Das sind keine Tourdates, sondern die bisherigen Lebensstationen der jungen Akua Naru. Wobei sich das eigentlich nicht mehr viel schenkt. Akua kommt gut herum und in der Hip-Hop- wie Jazzwelt gleichermaßen an.

Boom-Bap-Beats, sozialkritische Lyrics, eine sechsköpfige Band und die raue Power einer einprägsamen Stimme machen Akua Naru zu einem live wie auf Platte begehrten Act – und einer weiteren starken Frau im Männerzirkus Rap. -fd

Fr, 27.2., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Bluesmann mit Hang zur Poesie oder Singer/Songwriter mit Blues-Vorliebe?





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Nach Ken Russels 71er Nunsploitation-Movie benannt haben sich die Neapolitaner The Devils.