Albertine Sarges & Trostfüralle

Popkultur // Artikel vom 01.03.2008

Vor grade mal drei Monaten stellte die Berlinerin Albertine Sarges ihre verträumt-nachdenklichen Folksongs mit Bossa-Nova-Touch bei der Montagsbar vor.

Die 20-Jährige ist seit 2007 mit der Schule fertig und kann sich jetzt ganz aufs Musikmachen konzentrieren – von der bezaubernden Chanteuse mit Gitarre wird man noch öfter hören.

Im Anschluss holt uns Hans Henrik Trost, der zwölf Jahre in Karlsruhe gelebt hat, mit kna­ck­igen Liedern und gewitzten deutschen Texten aus unserer Introvertiertheit zurück – "Trostfüralle" hält, was der Name verspricht! -th

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Sein zehntes Studioalbum „Go“ führt den Trompeter und Songwriter Nils Wülker in die elegante Elektronik.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Blues-Rock-Fans lassen sich den Auftritt des Briten sicher nicht entgehen!





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.