Alex Clare

Popkultur // Artikel vom 24.06.2013

Ein TV-Spot sorgte für den weltweiten Überraschungshit des Jahres: „Too Close“.

Das dazugehörige Album von Alex Clare ist mit seinem coolen Mix aus etwas Blues, Jazz, Soul, Polyrhythmen und Synthesizern eher introspektiv – und Dubstep dabei lediglich ein Stilelement.

Zu erleben ist daher kein Dubstep-Songwriter wie James Blake, sondern ein zeitgenössischer Pop-Künstler mit einer Neigung zu Tiefe und Melodie. -rw

Mo, 24.6., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.