Alex Clare

Popkultur // Artikel vom 24.06.2013

Ein TV-Spot sorgte für den weltweiten Überraschungshit des Jahres: „Too Close“.

Das dazugehörige Album von Alex Clare ist mit seinem coolen Mix aus etwas Blues, Jazz, Soul, Polyrhythmen und Synthesizern eher introspektiv – und Dubstep dabei lediglich ein Stilelement.

Zu erleben ist daher kein Dubstep-Songwriter wie James Blake, sondern ein zeitgenössischer Pop-Künstler mit einer Neigung zu Tiefe und Melodie. -rw

Mo, 24.6., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...