Alexandra Lehmler

Popkultur // Artikel vom 10.03.2016

Live, direkt und unvermittelt sollte sie sein, die Vinyl-Platte, von der die Saxofonistin Alexandra Lehmler so lange geträumt hat. Und so sollte es geschehen.

Einzig die Songauswahl geschah im Voraus, dann spielte die Band, die sich seit über einem Jahrzehnt kennt, drauf los. Das Ergebnis der Sessions ist jetzt eine Scheibe PVC, auf Band aufgenommen, danach nicht weiter bearbeitet. Kleiner Bonus: eine neue Komposition, die sich auf der B-Seite versteckt. Für den Tempel-Auftritt der Jazztruppe gilt natürlich auch: live, direkt und unvermittelt. -fd

Do, 10.3., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Leonard Cohens Auftritte gegen Ende der 70er gelten als die besten seiner Laufbahn.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Eigentlich müssten Fabulous Sheep „Moutons fabuleux“ heißen.