Alexandra Lehmler

Popkultur // Artikel vom 10.03.2016

Live, direkt und unvermittelt sollte sie sein, die Vinyl-Platte, von der die Saxofonistin Alexandra Lehmler so lange geträumt hat. Und so sollte es geschehen.

Einzig die Songauswahl geschah im Voraus, dann spielte die Band, die sich seit über einem Jahrzehnt kennt, drauf los. Das Ergebnis der Sessions ist jetzt eine Scheibe PVC, auf Band aufgenommen, danach nicht weiter bearbeitet. Kleiner Bonus: eine neue Komposition, die sich auf der B-Seite versteckt. Für den Tempel-Auftritt der Jazztruppe gilt natürlich auch: live, direkt und unvermittelt. -fd

Do, 10.3., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.